Montag, 6. Januar 2014

Coming Up: Yes, Yukon - Wanderungen und Kanu-Trip in Kanada 2014



Ein neues Jahr, eine neue Reise. Kanada steht schon länger auf der To-Do-Liste, 2014 soll der Traum wahr werden - und ihr seid dabei. Viel weiß ich noch nicht über das Land, das man auf den ersten Blick zu kennen meint: Von endlosen Nadelwäldern gerahmte Bergseen, schneebedeckte Gebirgszüge, lachsfangende Braunbären in den klaren Strömen, Elche im grünen Dickicht an deren Ufern. Und, ach ja: die Blockhütte. Weit abgelegen und nur mit dem Wasserflugzeug zu erreichen. Das sind die Bilder im Kopf. Das ist die romantische, ewige Sehnsucht nach der Abgeschiedenheit, der Ursprünglichkeit, nach dem Abenteuer, der Herausforderung und der Selbsterkenntnis.

Geplant und gebucht ist ein 16-Tage-Trip in das Yukon Territory. In der zweiten Juni-Hälfte soll die Reise stattfinden - wenn bis Anfang Mai die Mindestteilnehmerzahl von acht Leuten erreicht und mein Urlaubsantrag in dieser Woche genehmigt wird. Es bleibt also spannend. 

Von der Vorbereitung soll mich das freilich nicht abhalten. In den nächsten Monaten wird es hier immer wieder Posts geben, allerdings wird die Vorbereitung (voraussichtlich) weniger akribisch ausfallen, als bei der Sarek-Tour 2013.
 



Es handelt sich diesmal um eine geführte Tour, die zu einem Teil aus Tageswanderungen und zum anderen aus einer einwöchigen Kanu-Tour auf dem Yukon besteht. Das ist aber bitte nicht mit einem All-Inclusive-Urlaub zu verwechseln. Wir schlafen in Zelten, die wir selbst transportieren, kochen das Essen selbst, fahren die Kanus (natürlich) selbst und bringen unsere eigenen Isomatten und Schlafsäcke mit. Ein Tag wird ausschließlich darauf verwendet, uns auf kanadische Verhältnisse abgestimmte Survival-Skills zu vermitteln und uns einen Crash-Kurs ... im Kanu-Fahren zu geben.

Was wegfällt, ist die gesamte logistische Vorbereitung. Transporte und Aktionen sind bereits aufeinander abgestimmt. Um den "Kleinkram" braucht man sich also nicht zu kümmern. Ich war mit dem Anbieter dieser Tour schon einmal auf Island und habe nur gute Erfahrungen gemacht. Von dem oft befürchteten zeitlichen oder programmatischen Korsett einer Gruppenreise konnte keine Rede sein.


Ausgangspunkt Weißes Pferd: Whitehorse ist die Hauptstadt des Yukon Territory.
Und dann geht es ja auch darum, neue, interessante Leute kennenzulernen. Ich bin diesmal allein unterwegs. Die nicht unwesentliche finanzielle Bürde ist für viele Kanada-Fans, und solche, die es werden wollen, ein Ausschlusskriterium. Viele Menschen verbringen ihren Urlaub berechtigterweise auch gerne entspannter. Nun, was wen entspannt ist natürlich grundverschieden. Auf einem touristengefluteten toskanischen Markt oder am Strand der Dominikanischen Republik ist die Entspanntheit mitunter schneller dahin.

In mir brennt ganz klar die nimmersatte Abenteuerlust und ich freue mich darauf, umgängliche Gleichgesinnte zu treffen, die diese Reise bereichern. Jetzt heißt es also erst einmal Daumendrücken, dass sich noch sieben Menschen mit einem ähnlichen Feuer im Herzen finden.

Und, dass der Urlaub genehmigt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar posten