Sonntag, 2. Februar 2014

Kanada: Trekking und Kanu-Tour auf dem Yukon - Ausrüstung (2): Die Sache hat einen Haken



Maßgeschneidertes ist teuer. Es sei denn, man macht es selbst. Manchmal braucht es aber auch nur ein bisschen Feintuning. Damit auf dem Yukon und in den kanadischen Nationalparks nichts verloren geht, haben wir uns ein paar Gedanken gemacht, wie wir unsere Ausrüstung besser sichern können.

Die Messerscheide wird normalerweise nur auf den Gürtel gesteckt.

Upgrade: Ein Kabelbinder bildet jetzt eine unverwüstliche Schlaufe für einen Gürtel oder Karabiner.

Dazu musste nur ein kleines Loch in die Oberseite der Gürtelklemme gebohrt werden.

Poor man's Fangleine: Wenn die Klemme mal abrutschen sollte, bleibt das Messer "am Mann".

Weiteres Karabiner-Upgrade: Notsignal-Pfeife (auch gut gegen Bären) und Schweizer Taschenmesser.

Gesicherter Durchblick: Brillenetui mit Schlüsselring und Mini-Karabiner aufgewertet.

Auch der Netzbeutel mit Spannriemen, Paracord und Wäscheklammern hat eine zusätzliche Befestigung erhalten.

Kalte Füße bekommen? Einmal mit einem Locher durchs Stoff-Etikett gestanzt ...

... und schon lassen sich die Neoprensocken schnell erreichbar im Kanu festclippen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten