Freitag, 31. Mai 2013

Kopffreiheit - Das Abenteuer beginnt hinter der Grenze.



Kopffreiheit.

Kopf-Freiheit.

Ein sperriges, technisches, hartes Wort.


Oder ein anderes Wort für geistige Beweglichkeit. Freiheit beginnt zuerst im Kopf - wenn dort Platz für sie ist. Horizonterweiterung ist immer eine gute Grundlage für geistige Beweglichkeit. Und eine Reise ist - wie ein gutes Buch - wie kaum etwas anderes geeignet, um seinen Horizont zu erweitern.

Auch dieser Blog ist eine Reise. Darum beginnt er mit einem Aufbruch.

Eine Trekking-Tour durch den Sarek ist das nächste größere Ereignis, das zurzeit einen guten Teil meiner Freizeit und Gedanken beansprucht. In vier Wochen geht es los.

Das Outdoor-Leben aus dem schweren Rucksack bietet wenig von dem, was wir landläufig als "Luxus" begreifen. Tatsächlich ist der selbstgewählte Minimalismus Voraussetzung dafür, wenig begangene Regionen zu erreichen, Ursprünglichkeit zu erfahren und dabei die eigenen Grenzen ausloten zu können. 

Das Abenteuer beginnt in dem Moment, in dem wir die Komfort-Zone verlassen.

Neues in und außerhalb von uns entdecken wir erst durch die Überschreitung imaginärer und tatsächlicher Grenzen. Jede Expedition, jede Eroberung ist eine Grenzüberschreitung. Das Prinzip lässt sich leicht auf andere Lebensbereiche übertragen. Am Ende der Tour die körperlichen und psychischen Herausforderungen gemeistert zu haben und zu wissen, dass man fähig ist, diese Entbehrungen auf sich nehmen und bewältigen zu können, ist einfach großartig.

Mit Eskapismus hat das für mich nichts zu tun. Wer schon mal länger "draußen" war, weiß zivilisatorische Selbstverständlichkeiten wie den Lichtschalter und warmes(!) Wasser aus der Leitung wieder zu schätzen. Ich auch. Ich kehre ebenso gerne in die Zivilisation zurück, wie ich sie verlasse. Gelegentliche Perspektivwechsel, um die Dinge in Relation zu setzen; auch das ist Kopffreiheit.

Ich schreibe diesen Blog gegen die eigene Verkopfung und teile Schnipsel meiner Persönlichkeit für Vertraute, Freunde, Seelenverwandte. Unterhaltsam, witzig, profan, tiefsinnig und (bl)öde: Die Reise wird in jedem Fall abwechslungsreich.

Begleitet mich ein Stück des Weges, wenn ihr mögt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten